Review zu Aiji Yamakawas „Stand Up!“ – Band 02


Review zu Aiji Yamakawas „Stand Up!“ – Band 02
STAND UP! © 2012 by Yamakawa Aiji /SHUEISHA Inc.

Nachdem der Auftakt von Stand Up! einen insgesamt sehr positiven Ersteindruck bei uns hinterließ, möchten wir nun überprüfen, ob die Romance-Reihe auch weiterhin überzeugen kann. Hierfür haben wir uns den zweiten Band der Geschichte vorgenommen, der vor Kurzem bei Egmont Manga auf Deutsch erschienen ist.

Genauer gesagt befindet sich der hierzulande bislang neueste Teil des Mangas seit dem 01. April im Handel. Dieser umfasst rund 170 Seiten und kostet gedruckt 7 Euro (D). Für 5,99 Euro wird von dem Verlag außerdem eine E-Book-Fassung angeboten. Beide Varianten werden ohne etwaige Farbseite ausgeliefert, liegen aber dennoch im bekannten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Inhaltsbeschreibung

Protagonistin Utako wechselte zuletzt in die Oberstufe einer neuen Schule. Obwohl sie eigentlich ein eher ruhiges und zurückhaltendes junges Mädchen ist, erregte sie in der Vergangenheit aufgrund ihrer Statur immer wieder ungewollte Aufmerksamkeit: Sie ist 1,72 Meter groß – und das ist, für japanische Verhältnisse, sehr groß. Viele Jungs in ihrem Alter sind kleiner oder gerade einmal gleich groß. In der Mittelschule hat sie aufgrund dessen bereits schlechte Erfahrungen in Sachen Liebe gemacht.

In ihrer neuen Klasse sitzt sie nun neben dem braunhaarigen Harada, ein durch und durch geselliger Typ. Jener Sitznachbar ist durchweg beliebt. Und dass, obwohl er mitnichten perfekt ist: Immer wieder vergisst er seine Schulbücher und ist daher gezwungen, in das der schüchternen Utako zu schauen. Schnell kamen sich die beiden Jugendlichen also näher.

Immer wieder trafen sich die Blicke der beiden Oberschüler. Es war schließlich die direkte Art Haradas, die eine besondere Anziehungskraft auf Utako wirkte. Denn nachdem er Utako zunächst wegen ihrer großen „Segelohren“ neckte, bezeichnete er sie als „süß“ … schnell war somit klar, dass eine wechselseitige Sympathie besteht. 

STAND UP! © 2012 by Yamakawa Aiji /SHUEISHA Inc.

Schließlich gestand ihr der Junge seine Gefühle, woraufhin Utako einwilligte, eine Beziehung mit ihm zu probieren. Dies war der Anfang einer herzerwärmenden Jugendliebe. Zu dieser gehören natürlich auch Verabredungen – insbesondere das erste Date ist dabei von höchster Wichtigkeit. Genau darum dreht sich dieser Band.

Die Leserschaft begleitet die in der Liebe unerfahrene Utako sowohl vor als auch während des Dates mit dem zuvorkommenden Harada. Zum Ende des Bandes ist außerdem tiefergehender Einblick in das Umfeld von dem Jungen geboten. Im Fokus der Erzählung steht stets die Protagonistin, so verfolgt man das gesamte Geschehen aus ihrer Perspektive heraus.

Im zweiten Band wird das wollige Gefühl um die unschuldige Liebe der beiden jungen Charaktere erfolgreich aufrecht erhalten. Die Entwicklung der Handlung geschieht dabei bedächtig, in einem eigenen Tempo. Dieses kräftigt außerdem das Gefühl einer gewissen Realitätsnähe. Im Wesentlichen wurde sich bei Stand Up! kein Fauxpas beim Storytelling geleistet – eine wunderbare Shoujo-Story.

Auch das enthaltene Oneshot-Kapitel namens Nur ein paar kostbare Momente gefällt uns gut. In diesem erzählt Autorin Aiji Yamakawa von einer Mittelschul-Liebe, die bis in das spätere Erwachsenenalter beider Protagonisten nicht vergessen ist und schließlich Jahre später noch einmal aufgerollt wird – hierbei besticht die innovative Aufbereitung der Kurzgeschichte, die wir an dieser Stelle ungern vorwegnehmen möchten.

Visualisierung

Zuletzt kritisierten wir die minimalistische Hintergrundgestaltung als trostlos. In diesem Band ist jedoch zu erkennen, dass dies nicht unbedingt der Wahrheit entspricht. Vielmehr scheint dadurch Raum für eigene Interpretationen und Vorstellungen geschaffen, den die individuelle Fantasie zu befüllen hat. Selbst das Rückerinnern an die eigene Jugendzeit mag möglich sein.

Neben dieser Leere sind andere Seiten sehr kleinteilig befüllt, ein komplexer Seitenaufbau ist gegeben. Einerseits gerät der Lesefluss zwar ins Stocken, andererseits ist damit für eine gewisse Abwechslung gesorgt. Dadurch dass der Zeichenstil beziehungsweise die Panel-Aufteilung so dynamisch gehalten ist, ergibt sich ein abwechslungsreiches Gesamtbild. Und genau das entzückt – denn es handelt sich hierbei nicht um den formvollendeten Shoujo-Stil, welchen bereits zahlreiche andere Mangaka anwenden. Dieser hat sicherlich einen eigenen Charme, doch die in Stand Up! angereichte Abwechslung kommt gelegen. Zudem fangen die Illustrationen von Aiji Yamakawa die inhaltliche Atmosphäre wunderbar ein.

An dieser Stelle ist eine deutsche Leseprobe zum ersten Band hinterlegt. Das Buch-Innere ist bei der Kauf-Version natürlich hochauflösend. 

Fazit

Obwohl es sich im Prinzip um ein bekanntes Konzept handelt, unterscheidet sich der Manga von anderen Genre-Vertretern. Hierbei spielt insbesondere die erklärte Erzählweise eine tragende Rolle. Denn das Werk hat nicht den Anspruch eine perfekte Jugendliebe widerzuspiegeln, sondern geht auch auf die Sorgen innerhalb einer frischen Beziehung und auf die Aufregung während des ersten Dates ein. Dabei gefällt, dass diese Elemente zugleich nicht überdramatisiert werden. Alle Komponenten der Handlung scheinen fein ausgewogen.

Die Autorin und Zeichnerin, Frau Aiji Yamakawa, beweist erneut ihr künstlerisches Talent – erzähltechnisch wie auch visuell. Denn die Zeichnungen sind ein weiterer, wichtiger Bestandteil der Geschichte. Nachdem die Mangaka hierzulande bereits als Illustratorin von Das Geheimnis der Freundschaft ihr Können dahingehend unter Beweis gestellt hat, legt sie mit dem vorliegenden Werk erfolgreich nach.

STAND UP! © 2012 by Yamakawa Aiji /SHUEISHA Inc.

In Japan gilt der Titel übrigens schon mit vier Bänden als abgeschlossen – es handelt sich somit nicht um eine der zahlreichen „Endlos-Reihen“ des Shoujo-Segments. Es sollte sich nicht gescheut werden, selbst einmal das Werk zu lesen. Die Termine der zwei kommenden Bände sowie weitere Informationen zur deutschsprachigen Ausgabe sind hier unserem Datenbank-Eintrag zu entnehmen.

Abschließend bedanken wir uns bei der Redaktion von Egmont Manga für das unverbindliche Zuschicken eines Belegexemplars!

TagsEgmont MangaReview