Review zum „Das Voynich Hotel“-Abschlussband