Ersteindruck: „Luminous Blue“, Band 01

Montag, 12. Oktober 2020, 17:06
Ersteindruck: „Luminous Blue“, Band 01
© Kiyoko Iwami / Ichijinsha Inc.

Seit Anfang des aktuellen Monats ist der Girls-Love-Titel Luminous Blue von Mangaka Kiyoko Iwami bei TOKYOPOP auf Deutsch erhältlich. Wir werfen heute einen prüfenden Blick auf das erste eigenständige Werk der Künstlerin, das uns hierzulande von ihr erreicht.

© Kiyoko Iwami / Ichijinsha Inc. 

Der Manga ist zu einem Preis von 6,99 Euro erhältlich und mit insgesamt zwei Bänden abgeschlossen. Der Auftaktband enthält dabei fast 170 Seiten, davon mehrere Farbseiten am Anfang und Ende des Mangas. In der deutschsprachigen Veröffentlichung ist neben den ersten vier Kapiteln der Hauptgeschichte zudem ein Bonuskapitel sowie ein Nachwort enthalten.

Bei Luminous Blue geht es um die Junge Kou, die leidenschaftlich gerne als Hobby-Fotografin unterwegs ist und dies eines Tages auch beruflich ausüben möchte. Doch an ihrer neuen Schule muss sie feststellen, dass der Fotografie-Club aufgelöst wurde, etwas was sie nur schwer akzeptieren möchte. Sie beginnt, mit dem verbliebenen Clubmitglied Hayama die Rettung des Clubs anzugehen.

Die erste Hürde dabei: Es gilt, einen Wettbewerb zu gewinnen, um dem Fotografie-Club zu neuem Ansehen zu verhelfen. Eine wichtige Rolle spielen dabei auch die zwei neuen Freundinnen, die Kou gefunden hat und die sich offenbar als ein Ex-Paar herausstellen. Doch welche Rolle werden noch Kou und ihre Fotos in dem Ganzen spielen?

© Kiyoko Iwami / Ichijinsha Inc. 

Beim Zeichenstil überzeugt Mangaka Kiyoko Iwami ebenfalls. Nicht nur mit detailreichen Charakteren, nein, auch mit detailreichen Hintergründen punktet sie enorm. Als ob das jedoch noch nicht alles wäre, hat der Manga tolle Farbseiten zu bieten, die verzaubern. Diese sind auf mattem Papier gedruckt und erscheinen in ihrem Druck qualitativ. Aber auch mit Szenen wie einer heißen Eis-Szenen weiß die Mangaka zu verzaubern. Sie arbeitet mit viel Rasterfolie, was die Zeichnungen nicht weniger schön machen. Vor allem entzücken viele großflächige Zeichnungen und Panel. Hier kannst du dir anhand der Leseprobe selbst einen Eindruck davon machen.

Bereits beim ersten Band spürt der Leser jede Menge Charakterentwicklung. Man merkt dabei, welche Ereignisse Kou und ihre Freunde bereits gemacht zum Thema der gleichgeschlechtlichen Liebe haben und deren Einstellung dazu. Auch merkt man, wie sie sich mit dem Thema Liebe auseinandersetzen. Jede von ihnen scheint darüber hinaus etwas zu verbergen …

Aber auch die Liebe zu Fotos in Kou erreicht einen neuen Höhepunkt. Zugleich wird in Bezug auf die zweite Thematik des Mangas nicht übertrieben, sondern sich langsam an das Thema feinfühlige der (gleichgeschlechtlichen) Liebe angenähert. Wie die Geschichte enden wird, erfahren wir dabei bereits mit dem zweiten und zugleich finalen Band der Reihe.

Abschließend lässt sich sagen, dass das Preis-Leistungsverhältnis mehr als gerecht ist für den gebotenen Umfang ist und die zarte Girls-Love-Reihe sich zumindest mit ihrem Auftakt auch für Leute anbietet, die bislang eher weniger Berührungspunkte mit der Thematik hatten. Da der Titel insgesamt nur zwei Bände umfasst, kann man diesen relativ risikofrei beginnen ohne sich selbst große Verpflichtungen finanzieller Art aufzuladen.

Erwähnte Fortsetzung erscheint dabei im Januar des nächsten Jahres auf Deutsch. Wenn du dir über das Werk noch unsicher bist, können wir dir zudem die kostenlose Leseprobe empfehlen. Diese stolze 50 Seiten umfassende Preview kannst du hier abrufen, aber nicht erschrecken: Die Qualität dieser ist durch eine Art Kopierschutz behaftet, die reellen Zeichnungen sind natürlich hochauflösend dargestellt!  

Wir bedanken uns herzlich bei TOKYOPOP für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.