Ersteindruck zu Gosho Aoyamas „Yaiba“