Interview mit Manga Cult: Klassiker, Preispolitik und Boys Love

Dienstag, 1. September 2020, 16:30
Interview mit Manga Cult: Klassiker, Preispolitik und Boys Love
© Manga Cult

Heute haben wir für euch wieder ein frisches Interview! Dieses Mal musste sich der Manga-Cult-Programmleiter Michael Schuster unseren Fragen stellen.

Im Folgenden werden wir Michael mit Micha und uns mit MP abkürzen. Viel Spaß mit dem Interview!

MP: Hey Micha, danke, dass du dir für dieses kleine Interview Zeit genommen hast! Aktuell ist Corona ja ein großes Thema und auch wenn sich die Wirtschaft ganz langsam wieder erholt, so haben einige Unternehmen spürbare Narben davongetragen. Wie seid ihr mit dem überstandenen Tief umgegangen und spürt ihr immer noch die Folgen?

Micha: Immer gern! Was Corona angeht hatten wir ehrlich gesagt Glück im Unglück. Für uns lief diese Zeit mit dem Start von Demon Slayer zusammen. Und auch, wenn das Wissen, dass er sich unter normalen Umständen noch besser verkauft hätte etwas wehtut, bleibt am Ende doch die Erleichterung, einen so starken Titel zu haben, der einen durch die schwierige Zeit zieht. Überhaupt ist es natürlich nicht von Nachteil, wenn die Leser frustriert daheimsitzen und nichts anderes tun können … als eben zu lesen. Der kurzzeitige Wegbruch der Buchhandlungen war für uns nicht ganz so schlimm, wie für andere Verlage, da bei uns nach wie vor viel Online passiert. Die Leute haben sich unsere Titel eben bestellt. Dennoch … leicht war das ganze nicht und man wird die Folgen, denke ich, noch lange spüren. Ist ja auch alles noch lange nicht ausgesessen.

MP: Ihr seid nun bereits seit drei Jahren als Manga-Label auf dem deutschen Markt vertreten, wie schätzt du eure eigene Entwicklung bzw. euren aktuellen Platz ein? Wollt ihr in Zukunft an dieser Position z. B. mit dem Ausbau einer anderen Zielgruppe etwas ändern?

Micha: Unsere Entwicklung ist super und noch deutlich besser, als erhofft. Unser Platz ist allerdings dennoch irgendwo auf den untersten Rängen. Zumindest, was die Verkaufszahlen angeht. Wenn’s darum geht, wie Manga Cult als Label und als Programm bei den Lesern ankommt, sieht’s schon wieder anders aus. Ich denke, da haben wir uns die letzten drei Jahre eher Freunde als Feinde gemacht. Trotz einer recht ambitionierten Preisstruktur. Ich denke, für einen wirklich neuen Mangaverlag (mir fällt immer schwer, altraverse als „neu“ anzusehen – dafür liegt bei denen viel zu viel Wissen, Beziehungen und Vertrauensvorschuss) schlagen wir uns wirklich gut und gerade seit diesem Jahr geht es auch nochmal steil aufwärts. Neuer Vertrieb und starke Titel (auch aber nicht nur Demon Slayer) helfen da gerade extrem. Also ja, wir wollen an unserer Position etwas ändern. Wir wollen so weit nach oben, wie irgend möglich – bleiben dabei aber realistisch. ;) Dafür arbeiten wir natürlich auch an unseren Zielgruppen. Sieht man ja jetzt schon deutlich, dass wir da versuchen, so viele Fans wie möglich abzuholen. Eigentlich auch mit recht großem Erfolg.

MP: Zu Beginn habt ihr sehr viele Reihen als Hardcover herausgebracht. Dies hat in den letzten Programmen nachgelassen. Hat das einen speziellen Grund? Soll in Zukunft wieder mehr als Hardcover erscheinen?

Micha: Ja, das hat einen speziellen Grund. Sowohl, warum wir mit Hardcovern angefangen haben, als auch, warum wir gerade deutlich weniger machen. Wir wollten uns einfach irgendwie auf dem Markt etablieren. Und das nicht mit dem, was alle anderen tun, sondern mit etwas Neuem. Betrachtet man die vielen coolen Hardcover-Editionen, die seit Blame! erschienen sind, könnte man auch echt meinen, dass das schon einen Einfluss hatte. Es ist allerdings extrem schwer, passende Lizenzen für eine Hardcover-Ausgabe zu finden. Wie schon oft gesagt, lange Reihen – gehen nicht. Unbekannte Titel – gehen nicht. Titel für den Massenmarkt, in dem die Leser noch preisempfindlicher sind – gehen nicht. Und eine Hardcover-Reihe, die so gar nicht läuft, verbrennt Geld. Viel Geld. Vor allem in der Qualität, in der unsere Hardcover rauskommen. Ich denke, da sind wir recht konkurrenzlos. Aber das hat auch einen Grund. So tolle Bücher für den Preis (auch wenn viele ihn als sehr hoch empfinden) sind immer ein Risiko. Und im Gegensatz zu den anderen Verlagen, die diese Hardcover ja in der Regel basierend auf bereits erschienenen Editionen machen, müssen wir alles neu übersetzen und layouten lassen. Sehr aufwändig.

BLAME! © Tsutomu Nihei / Kodansha Ltd.

MP: Einige Fans sind nicht so glücklich darüber, dass bei euch alle Titel im Großformat erscheinen. Wie wollt ihr damit in Zukunft verfahren? Sind Veröffentlichungen im Kleinformat geplant?

Micha: Ehrlich gesagt verstehe ich die Kritik am Format nicht. Ich verstehe die Kritik am Preis - worauf wir reagiert haben und jetzt schon drei Serien veröffentlicht haben, die für 7,99 Euro im Regal stehen (mehr dazu dann bei der nächsten Frage). Der Fehlglaube der Leser kommt daher, dass kleines Format immer gleich mit billiger Produktion gesetzt wird. Ein großer Manga muss teuer sein (weswegen, glaube ich, einige noch gar nicht mitgeschnitten haben, dass es von uns nun auch echt günstige Reihen gibt), ein kleiner kann ja nur billig. Aber es ist einfach so, dass bei unseren Auflagen kaum Geld zu sparen ist, vom Großformat aufs Kleine. Gleichzeitig können wir bei solchen Auflagen einfach keine Manga zu 5,90 Euro verkaufen. Dann gibt man den Lesern doch lieber für das Geld ein gute Ausstattung und den maximal schönsten Manga.

MP: Einige Titel kosten bei euch trotz Großformat und Farbseiten nur 7,99 Euro. Wie entscheidet ihr, welcher Titel diesen Sonderpreis erhält?

Micha: Das ist immer ein bisschen Glücksspiel bzw. Spekuliererei. Grundsätzlich haben wir den Preis eingeführt für Titel, von denen wir glauben, dass sie ein junges und mainstreamiges Publikum ansprechen, gleichzeitig aber noch etwas Unterstützung im Markt brauchen. Demon Slayer fällt zwar in die erste Kategorie, aber nicht in die zweite. Nozaki und Hanako-kun eher in die zweite. Bei Nozaki ging der Plan nicht so ganz auf, bei Hanako dafür umso besser. Am Ende weiß man immer erst hinterher, ob man sich richtig entschieden hat. Warum wir überhaupt das Großformat zu 7,99 Euro machen – siehe die Frage oben. Farbseiten sind da eher ein Problem, die sind sehr teuer. Machen wir bei 7,99er-Titeln auch echt nur rein, wenn es richtig Sinn macht, oder wir uns starke Verkäufe erhoffen.

MP: Bislang gibt es bei euch nur wenige Titel als E-Book. Plant ihr, dieses Gebiet in Zukunft weiter auszubauen?

Micha: Ja, planen wir, und der erste Schwung könnte bald kommen. Ist aber nicht leicht, wegen Lizenzen und unseren internen Kapazitäten. Zudem sind E-Books in Deutschland halt immer noch nicht richtig stark. Das wird kommen. Irgendwie, irgendwann. Aber für uns ist Print derzeit noch deutlich wichtiger.

MP: Ihr habt schon den ein oder anderen Klassiker (z. B. Gantz, Blame! und Blade of the Immortal) nach Deutschland gebracht. Plant ihr, in Zukunft noch mehr aus der Sparte zu lizenzieren bzw. neu aufzulegen?

Micha: Ja, wir haben noch einen Klassiker (in Deutschland aber bisher unveröffentlicht) im Gepäck. Der wird zum nächsten Programm im Herbst angekündigt. An einem weiteren sind wir dran, da steht’s aber noch in den Sternen, ob das klappt. Grundsätzlich halten wir da also schon immer die Augen offen. Vor allem, da sowohl Blame! als auch Gantz für uns echt ordentlich funktioniert haben.

Blade of the Immortal © Hiroaki Samura / Kodansha Ltd.

MP: Habt ihr vor, dieses Jahr auf die DoKomi zu kommen, oder ist euch ein Conventionbesuch zum aktuellen Zeitpunkt noch zu kritisch?

Micha: Messen sind für uns dieses Jahr leider alle gecancelt. Zu großes Risiko. Tut uns vor allem für alle Veranstalter sehr leid, aber wir können das nicht machen.

MP: Bislang habt ihr zwei Mangas lizenziert, die auf Light-Novel-Reihen basieren. Wollt ihr euch in Zukunft auch an die Originale bzw. allgemein an Light Novels trauen, oder fokussiert ihr euch weiterhin auf Manga?

Micha: Wir denken schon lange darüber nach, ob wir mal eine Light Novel probieren sollen. Wir waren auch schon ab und an mal kurz davor, eine zu riskieren. Aber das Feedback, das man aus dem Markt bekommt, macht einfach keine große Hoffnung auf einen starken Verkauf. Die Rufe nach Light Novels sind immer laut, aber am Ende werden sie nur sehr zögerlich gekauft. Ich denke also, von Manga Cult wird es noch eine ganze Weile keine Light Novels geben.

MP: Bei Cross Cult werden sehr viele westliche Comics veröffentlicht. Unterscheiden sich die Arbeitsprozesse zwischen Manga und Comics stark?

Micha: Ne, gar nicht. Am Ende ist’s exakt dasselbe, nur dass Verhandlungen und Abstimmung mit Japan ein klein wenig aufwändiger sind als mit amerikanischen Verlagen und die Japaner gerne mal von Hand zeichnen und nicht digital, was das Layout etwas schwieriger macht. Schade, um die Frage bzw. die kurze Antwort dazu. Aber es ist wirklich fast dasselbe. ;)

MP: Viele Boys-Love-Fans sind begeistert, dass ihr Twittering Birds Never Fly lizenziert habt. Wie kamt ihr gerade auf diesen Titel? Sucht ihr euch bewusst speziellere Titel innerhalb der für euch untypischen Genres aus?

Micha: Ja, die Vögelchen sind auch gerade schon ausverkauft, noch bevor sie offiziell veröffentlicht wurden. Hier deckt sich die Begeisterung der Fans zum Glück mal mit den Verkäufen. Und wie wir auf den Titel kamen? Er wurde uns vorgeschlagen. Und wir schauen uns Vorschläge immer genau an, recherchieren, suchen, überlegen. Bei Twittering Birds war uns ziemlich schnell klar, dass er echt Potential hat und sich eigentlich gut verkaufen muss. Und ja, wir versuchen schon bewusst, auch in für uns untypischen Genres eher die besonderen Titel zu finden. Das geht aber nicht immer. Und auch nicht immer gut. Dokyusei lief okay, war aber am Ende doch ZU speziell. Twittering Birds bedient da schon mehr das, was sich eine deutsche/r Leser/in von einem BL-Manga erhofft. Dennoch glauben wir immer noch, dass es für Manga Cult nicht der richtige Weg ist, zu tief in 08/15-Gewässern zu fischen, und sind immer auf der Suche nach dem Besonderen.

MP: Gibt es japanische Verlage, mit denen ihr zusammenarbeiten wolltet, sich aber noch keine Kooperation ergeben hat?

Micha: Puh, an sich klar. Wir würden theoretisch mit jedem Verlag zusammenarbeiten wollen. ;) Aber es gibt jetzt nicht explizit einen, dem wir uns anbiedern, weil wir unbedingt einen Titel davon im Regal haben wollen. Muss ja auch nicht. Mit Shueisha, Kodansha, Shogakukan, Kadokawa und Square Enix haben wir ja eigentlich alles was Rang und Namen hat. Tatsächlich ist es schwieriger, an kleinere, unbekanntere Verlage zu kommen. Kriegen wir aber auch noch hin ;)

Nun ein paar persönlichere Fragen

MP: Was ist dein aktueller Lieblingstitel bei Manga Cult? Und falls das nicht dein absoluter Lieblingsmanga überhaupt ist – welcher ist es dann?

Micha: Demon Slayer. Weil ich immer noch extrem froh und stolz drauf bin, dass wir den im Programm haben. Aber ich denke, dir geht’s eher um Inhalte. ;) Da wäre es dann immer noch Aposimz oder Blame! – ich mag die Art von SciFi einfach sehr gerne.

Mein absoluter Lieblingsmanga überhaupt … schwankt immer zwischen Dragon Ball und Akira. Gerade wäre es eher Dragon Ball. Ist einfach zu gut und war mein erster Manga und ist eine der wenigen Reihen, die ich komplett daheim im Regal stehen habe. Auch wenn ich der Ansicht bin, dass es mittlerweile einige Action-Shounen gibt, die eigentlich deutlich besser sind als Dragon Ball. Aber das erste Mal ist immer das Beste, oder nicht? Ähm … na ja, bei Manga zumindest schon.

MP: Gibt es einen Titel, den du gerne bei euch gesehen hättest, ein anderer Verlag bei der Lizenzierung aber schneller war?

Micha: Ja, da gibt es sogar einige. Wobei es nicht immer die Geschwindigkeit war. Manchmal waren es politische Entscheidungen, manchmal haben wir einfach gepennt (wobei das selten passiert. ;)). 

MP: Welcher japanische Verlag publiziert deiner Meinung nach die interessantesten Manga?

Micha: Für mich persönlich, und darum geht es ja, Shueisha. Aber das vor allem historisch, weil ich eben Dragon Ball, One Piece, Naruto, Bleach und all diesen Kram liebe. Zumindest wäre das die Antwort gewesen, bevor ich mit Manga Cult angefangen habe. Seitdem ist es definitiv Kodansha. Für mich gibt’s keinen Verlag, der so viele interessante und schöne Manga hat, die zudem noch echt immer genau zu meinem Geschmack passen.

MP: Findest du westliche Comics oder Manga besser?

Micha: Manga. Definitiv. Die nehmen sich nicht so übertrieben ernst und halten sich meist nicht für was Besseres, als sie eigentlich sind ;) und trauen sich dadurch, Geschichten zu erzählen, über die ein Comic-Autor nur die Nase rümpfen würde. Aber gerade diese abgefahrenen Geschichten sind genau das, was mir dann besonders taugt. Haha, ich hoffe, kein Comicfan liest das jetzt. Optisch ist’s mir übrigens egal. Ich mag die Manga-Ästhetik, aber Comics haben Farbe, was schon auch ziemlich nett ist. Ich hab am Anfang geschrieben „Manga. Definitiv.“ Richtig? Na ja, so definitiv ist’s auch nicht. Es gibt in beiden Bereichen extrem gute Titel. Probiert zum Beispiel mal Saga, Monstress oder die Avatar-Comics. Die können definitiv mit Manga mithalten.

MP: Wenn du – ähnlich wie bei einem Isekai – in eine Mangawelt transportiert werden würdest, dir das Ziel aber aussuchen könntest, welchen Manga würdest du als Grundlage nehmen?

Micha: Da ist die Antwort noch deutlich leichter als bei der Frage zum Lieblingsmanga. In die Welt von Dragon Ball. Die ist schön, groß, bunt, witzig, es gibt viel zu futtern und zu sehen, die Capsule Corporation und wenn ich ganz viel Glück hab, schaff ich’s wenigstens mal ’ne klitzekleine Kamehameha rauszudrücken. Auch wenn die Gefahr besteht, dass ich eher als Yamchu ende … nur ohne die geile Frisur. ^^ Immerhin wäre Son Goku dann mein Buddy – cooler Typ! Wobei auch hier … auf ’nem Kutter durchs East Blue schippern (der Rest ist mir zu stressig) und mir ein paar nette Inselchen anschauen … auch cool. Außerdem ist Ruffy schon witziger als Son Goku. 

MP: Möchtest du den Fans noch etwas Persönliches mitteilen?

Micha: Ja. Speziell den treuen Fans der ersten Stunde, die uns seit unserem Marktantritt unterstützen und helfen, den Namen Manga Cult in die Welt (oder besser nach Deutschland ;)) zu tragen. Danke! Ohne euch wäre es bestimmt ein längerer und schwierigerer Weg geworden. Aber natürlich geht unser Dank auch an alle neuen Fans, selbst wenn sie erst einen Manga von uns gekauft haben. Jeder, der uns und unseren Manga eine Chance gibt, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Und an alle, die noch keinen Manga von uns haben: Probiert’s aus! ;) Genügend coole Titel sind da und die Qualität ist auch ’nen 10er Wert.

MP: Danke für das ausführliche Interview!