„DoKomi“ 2022: So voll wie noch nie