Ersteindruck zu Hiromu Arakawas „Das Band der Unterwelt“