Review zum Abschlussband von „Sayonara Red Beryl“